Das wichtigste Werkzeug des Kochs – das Kochmesser.

Beim Kochmesser handelt es sich um ein Allzweckmesser, das in keiner gut sortierten Küche fehlen darf. Allerdings nicht zu verwechseln mit einem Universalmesser, das deutlich kleiner ist und meist eine Klinge mit Wellenschliff hat. Die Klinge weist eine mittlere Länge von 11 bis 13cm auf. Das Universalmesser ist ein typisches Obst- und Gemüsemesser, das nicht nur Tomaten, sondern auch Brötchen schneiden und schmieren kann. Ein klassisches Kochmesser hingegen weist eine breite und hohe, vorne spitz zulaufende Klinge auf. Die Klinge ist beidseitig geschliffen und in der Regel zwischen 16 und 26cm lang. Das Kochmesser eignet sich für nahezu alle Arbeiten in der Küche und ist damit universell einsetzbar. Das Messer ist also bestens geeignet, um Fleisch, Fisch und Gemüse zu schneiden, zu zerteilen, zu wiegen und zu hacken. Auch Kräuter können wunderbar mit einem Kochmesser zerkleinert werden. Das ist auch der Grund, warum es oft mit dem japanischen Santoku gleichgesetzt wird. Im japanischen Raum gilt das Santoku als DAS Kochmesser. Es kann allerdings feine Unterschiede geben. So weisen asiatische Kochmesser im Vergleich zu klassischen Kochmessern oft eine andere Klingenform auf. Die Schnittfläche ist nicht so stark gebogen. Auch die Oberseite von Klinge und Griff bilden meist eine gerade Linie.

Kochmesser gibt es nahezu allen Qualitätsstufen, so dass für den Hobbykoch bis zum Spitzenprofi ein passendes Küchenwerkzeug parat ist. Darunter befinden sich Einsteigermodelle von REEH ROUGE by Chroma oder das KAI Wasabi Black Kochmesser, aber auch Premium-Kochmesser, wie das KAI Shun Engetsu Kochmesser 20cm. Aber auch Messer-Hersteller wie Wüsthof, Senzo, Global oder Yaxell bieten Kochmesser in verschiedenen Preis- und Qualitätsstufen an. In punto Handling gilt: Kochmesser dürfen nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer sein. Durch ein gewisses Eigengewicht soll die Küchenarbeit erleichtert werden, gleichzeitig darf das Messer aber auch nicht so schwer sein, dass die Arbeit anstrengend ist. Hier gilt es eine ausgewogene Balance zu finden. Gleiches gilt für die Ergonomie des Kochmessers. Je nach Anwendung sollte es auch nach längerem Gebrauch gut in der Hand liegen.

Es gibt eine große Auswahl an Kochmessern, mit ein paar Fragen findest du heraus, welches das richtige Messer für dich ist. Frage dich zum Beispiel, ob du eher eine kurze oder eher eine lange Klinge bevorzugst? Welches Griffmaterial bevorzugst du? Soll es Holz, Kunststoff oder Edelstahl sein? Neben der Frage nach der schnellen und einfachen Reinigung und damit einer professionellen Küchenhygiene, spielen hier auch optische Vorlieben eine entscheidende Rolle beim Messerkauf.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 2

Ein Kochmesser darf in keiner guten Küche fehlen. Es ist das Universalwerkzeug eines jeden leidenschaftlichen Kochs. Es ist etwas größer als das Allzweck-Küchenmesser und wird zum Schneiden, Wiegen oder Hacken von Gemüse, Fleisch oder Fisch verwendet.

Das Kochmesser besteht aus einer beidseitig geschliffenen Klinge und Schaft als Halterung. Es ist in der Regel etwas schwerer, um langes Arbeiten zu erleichtern und Arm und Handgelenk zu entlasten.

Die optimale Klingenlänge beträgt 20-25 cm, was ungefähr der Länge eines Unterarms entspricht.

Es gibt jedoch unterschiedliche Kochmesser. In der japanischen Küche findet sich z.B. seit Jahren das Santoku. Es besitzt im Unterschied zum europäischen Kochmesser eine breitere, aber kürzerer Klinge. Zur Schneide hin fällt sie ab und wird flacher angeschliffen. Das macht die Klinge noch etwas schärfer. Santoku bedeutet übersetzt: „Messer der drei Tugenden.“ Damit ist das Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse gemeint.

In der chinesischen Küche findet sich das Kochmesser in Form eines Hackebeils wieder. Es ist ebenfalls beidseitig geschliffen und hat meist eine 20 cm lange Klinge. Diese eignet sich besonders gut zum Aufnehmen des Schnittgutes vom Brett.

Was macht ein gutes Kochmesser aus?

Ein gutes Kochmesser wird in der Regel geschmiedet. Es ist aus einem Guss und gut ausbalanciert. So spürt man beim Schneiden nicht den Übergang zwischen Klinge und Griff. Es liegt angenehm in der Hand und ermöglicht müheloses, langes Arbeiten.

Die richtige Messerpflege

Um die Lebensdauer eines guten Kochmessers zu verlängern, empfiehlt sich das Spülen mit der Hand. Regelmäßiges Schärfen macht die Klinge wieder scharf. Verwenden Sie Messer am besten auf einem Holzbrett. Porzellan- oder Glasbretter lassen die Klinge schneller stumpf werden.

Ein Kochmesser darf in keiner guten Küche fehlen. Es ist das Universalwerkzeug eines jeden leidenschaftlichen Kochs. Es ist etwas größer als das Allzweck-Küchenmesser und wird zum Schneiden, Wiegen oder Hacken von Gemüse, Fleisch oder Fisch verwendet.

Das Kochmesser besteht aus einer beidseitig geschliffenen Klinge und Schaft als Halterung. Es ist in der Regel etwas schwerer, um langes Arbeiten zu erleichtern und Arm und Handgelenk zu entlasten.

Die optimale Klingenlänge beträgt 20-25 cm, was ungefähr der Länge eines Unterarms entspricht.

Es gibt jedoch unterschiedliche Kochmesser. In der japanischen Küche findet sich z.B. seit Jahren das Santoku. Es besitzt im Unterschied zum europäischen Kochmesser eine breitere, aber kürzerer Klinge. Zur Schneide hin fällt sie ab und wird flacher angeschliffen. Das macht die Klinge noch etwas schärfer. Santoku bedeutet übersetzt: „Messer der drei Tugenden.“ Damit ist das Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse gemeint.

In der chinesischen Küche findet sich das Kochmesser in Form eines Hackebeils wieder. Es ist ebenfalls beidseitig geschliffen und hat meist eine 20 cm lange Klinge. Diese eignet sich besonders gut zum Aufnehmen des Schnittgutes vom Brett.

Was macht ein gutes Kochmesser aus?

Ein gutes Kochmesser wird in der Regel geschmiedet. Es ist aus einem Guss und gut ausbalanciert. So spürt man beim Schneiden nicht den Übergang zwischen Klinge und Griff. Es liegt angenehm in der Hand und ermöglicht müheloses, langes Arbeiten.

Die richtige Messerpflege

Um die Lebensdauer eines guten Kochmessers zu verlängern, empfiehlt sich das Spülen mit der Hand. Regelmäßiges Schärfen macht die Klinge wieder scharf. Verwenden Sie Messer am besten auf einem Holzbrett. Porzellan- oder Glasbretter lassen die Klinge schneller stumpf werden.

Zuletzt angesehen