Das Tranchiermesser – ein Garant für saubere Schnitte

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Tipps zur Anwendung des Tranchiermessers

Wer ein Tranchiermesser nutzen will, muss vor allem Fachkenntnisse in puncto Anatomie besitzen, denn andernfalls könnte das Lebensmittel trotz erstklassigem Werkzeug nicht ordnungsgemäß zerlegt werden. Des Weiteren wäre es vorteilhaft, mit dem Tranchierbesteck vertraut zu sein. Nur so liefert jenes die optimalen Resultate. Darum übernehmen in der Gastronomie vornehmlich Profis das Tranchieren. Immerhin ist es ein Teil der Kellner- und Koch-Ausbildung.

Insofern das namensgleiche Messer allerdings bei der heimischen Speisenpräparation benötigt wird, sollten die Koch-Amateure zuvor genaue Informationen einholen und gegebenenfalls unter Anleitung eines Kenners üben. Außerdem empfiehlt es sich, die passende Messer-Größe zu wählen, weil sich das Zerteilen dadurch einfacher gestaltet. Handelt es sich also um Bruststücke, die portioniert werden sollen, eignet sich ein langes Tranchiermesser, während eine kleinere Variante Keulen erfolgreich separiert. Normalerweise wird das betreffende Fleisch zu Beginn auf einer Unterlage, wie dem Holzbrett, befestigt, damit es nicht wegrutschen kann. Anschließend muss das Produkt mit der Gabel und dem Tranchiermesser nach und nach zerlegt werden. Die Fleischscheiben dürfen dabei nicht dünner als 1 cm sein, denn andernfalls wären es keine Tranchen, sondern Aufschnitt. Im Idealfall ist das Tranchiermesser scharf genug und hat die optimale Länge, um den Tranchiervorgang mit zwei Schnitten auszuführen. Meistens gelingt dies aber nur Fachleuten.

Der Anlass hingegen, bei dem das Schneidewerkzeug gebraucht wird, ist häufig eine festliche Veranstaltung. Dort vollziehen professionelle Fachkräfte das Zerlegen und eröffnen, damit klassischerweise das Buffet. Im privaten Bereich symbolisiert die Anwendung des Tranchiermessers wiederum den Beginn des Festmahls und obliegt dem Familienoberhaupt oder dem Gastgeber. Ganz gleich, wofür ein solches Schneidewerkzeug auftaucht, das Fleisch kann je nach Belieben direkt im Anschluss des Garprozesses zerteilt werden, was als Warm-Tranchieren gilt, oder im abgekühlten Zustand seine Zerteilung erfahren. Dann nennt sich das Verfahren jedoch Kalt-Tranchieren.

So ist ein Tranchiermesser ein unverzichtbarer Begleiter des Tranchierbestecks, der Lebensmittel auf professionelle Art zerlegt.

Tipps zur Anwendung des Tranchiermessers

Wer ein Tranchiermesser nutzen will, muss vor allem Fachkenntnisse in puncto Anatomie besitzen, denn andernfalls könnte das Lebensmittel trotz erstklassigem Werkzeug nicht ordnungsgemäß zerlegt werden. Des Weiteren wäre es vorteilhaft, mit dem Tranchierbesteck vertraut zu sein. Nur so liefert jenes die optimalen Resultate. Darum übernehmen in der Gastronomie vornehmlich Profis das Tranchieren. Immerhin ist es ein Teil der Kellner- und Koch-Ausbildung.

Insofern das namensgleiche Messer allerdings bei der heimischen Speisenpräparation benötigt wird, sollten die Koch-Amateure zuvor genaue Informationen einholen und gegebenenfalls unter Anleitung eines Kenners üben. Außerdem empfiehlt es sich, die passende Messer-Größe zu wählen, weil sich das Zerteilen dadurch einfacher gestaltet. Handelt es sich also um Bruststücke, die portioniert werden sollen, eignet sich ein langes Tranchiermesser, während eine kleinere Variante Keulen erfolgreich separiert. Normalerweise wird das betreffende Fleisch zu Beginn auf einer Unterlage, wie dem Holzbrett, befestigt, damit es nicht wegrutschen kann. Anschließend muss das Produkt mit der Gabel und dem Tranchiermesser nach und nach zerlegt werden. Die Fleischscheiben dürfen dabei nicht dünner als 1 cm sein, denn andernfalls wären es keine Tranchen, sondern Aufschnitt. Im Idealfall ist das Tranchiermesser scharf genug und hat die optimale Länge, um den Tranchiervorgang mit zwei Schnitten auszuführen. Meistens gelingt dies aber nur Fachleuten.

Der Anlass hingegen, bei dem das Schneidewerkzeug gebraucht wird, ist häufig eine festliche Veranstaltung. Dort vollziehen professionelle Fachkräfte das Zerlegen und eröffnen, damit klassischerweise das Buffet. Im privaten Bereich symbolisiert die Anwendung des Tranchiermessers wiederum den Beginn des Festmahls und obliegt dem Familienoberhaupt oder dem Gastgeber. Ganz gleich, wofür ein solches Schneidewerkzeug auftaucht, das Fleisch kann je nach Belieben direkt im Anschluss des Garprozesses zerteilt werden, was als Warm-Tranchieren gilt, oder im abgekühlten Zustand seine Zerteilung erfahren. Dann nennt sich das Verfahren jedoch Kalt-Tranchieren.

So ist ein Tranchiermesser ein unverzichtbarer Begleiter des Tranchierbestecks, der Lebensmittel auf professionelle Art zerlegt.

Zuletzt angesehen